Multimeter Anleitung: Spannung, Stromstärke, Widerstand messen

Multimeter Anleitung: Stromleitung, Stromspannung, Widerstand messen

Alles Wissenswerte zum Multimeter – so messen Sie richtig!

 

Wie viel Volt liegen an? Und wie viel Ampere fließen? Beim Gebrauch von Alltagsgeräten müssen wir uns diese Fragen im Normalfall nicht stellen. Die Denkarbeit leisten Adapter und Netzgeräte. Doch bereits bei kleinen Elektroarbeiten, kommt man nicht mehr darum herum, den Strom genauer unter die Lupe – oder besser gesagt – das Multimeter zu nehmen. Aber was kann man mit dem Multimeter alles messen? Worauf ist beim Messen zu achten? Hier erfahren Sie, wie Sie dem Strom ganz einfach auf die Schliche kommen.

 

 

Was ist ein Multimeter?

Analogmultimeter von Chauvin Arnoux
Der Klassiker unter den Messgeräten: das analoge Multimeter

Ein Multimeter ist der Messbecher, das Lineal und die Waage der Elektrotechnik zugleich: Es ist ein universell einsetzbares Messgerät, mit dem sich verschiedene elektrische Größen messen lassen.

Deshalb spricht man manchmal auch von einem Vielfachmessgerät. Multimeter gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und von zahlreichen verschiedenen Herstellern.

Grundsätzlich unterscheidet man analoge Multimeter (AMM) und digitale Multimeter (DMM). Bei Ersteren lässt sich der Messwert auf einer Skala ablesen, während digitale Multimeter den Messwert auf einem LCD-Display anzeigen.

Tipp: Wie so oft beim Umgang mit Strom gilt auch beim Messen mit dem Multimeter „Finger weg!“. Berühren Ihre Finger die Prüfspitzen, kann es sein, dass der Strom den Weg durch Ihren Körper geht und das Multimeter demnach nicht die Schaltung misst. 

 

Was kann man mit dem Multimeter messen?

Mit einem Multimeter lassen sich stets mindestens drei elektrische Messgrößen messen:

  • Stromstärke (I) in Ampere (A)
  • Spannung (U) in Volt (V)
  • Widerstand (R) in Ohm (Ω)

Bei den Stromstärken und Spannungen sind jeweils Gleich- und Wechselspannungen bzw. Gleich- und Wechselströme messbar. Den Widerstandswert berechnet das Multimeter je nach Funktionsweise über die Spannung bzw. den Strom.

Hinweis: Digitalmultimeter verfügen meist über zusätzliche Messfunktionen, wie Durchgangsprüfer, Kapazitätsmessung, Frequenzmessung oder eine Speicherfunktion für die ermittelten Messwerte. 

Wie misst man mit einem Multimeter?

Auch wenn ein Multimeter auf den ersten Blick kompliziert erscheinen kann, lässt sich das Messgerät bei genauerem Hinschauen schnell verstehen.

Zu den wichtigsten Bestandteilen eines Multimeters gehören:

  • Display (digital) oder Skala (analog) zum Ablesen der Messwerte
  • Drehschalter für den Messbereich: zur Auswahl der Funktionen
  • Messbereiche für die jeweiligen Messgrößen
  • Messbuchsen zum Anschluss der Prüfspitzen
  • Messleitungen/Prüfspitzen (rot und schwarz) zur Verbindungsherstellung zwischen den Buchsen und dem Testobjekt

Hinweis: Einige Modelle haben zusätzliche Messbuchsen. Diese dienen je nach Beschriftung zur Messung von Hochspannung oder Starkstrom.

Worauf ist bei der Nutzung eines Multimeters zu achten?

Das Wichtigste beim Multimeter ist, vor dem Messvorgang die richtigen Einstellungen vorzunehmen. Sowohl analoge als auch digitale Multimeter verfügen in der Regel über einen runden Drehschalter in der Mitte, über den u.a. folgende Einstellungen getroffen werden können:

  • Messgröße
  • Messbereich

Die Messgröße des Multimeters lässt sich einfach einstellen. Es geht letztendlich nur darum zu wissen, was man messen möchte: DC steht für Gleichspannung, AC für Wechselspannung bzw. V steht für Volt (Spannung) und A für Ampere (Stromstärke). Soll der Widerstand gemessen werden, ist er mit dem Formelzeichen Ω für Ohm zu wählen.

Messbereich beim Multimeter einstellen

Digitales Multimeter von Fluke
Digitalmultimeter erledigen einen Großteil der Denkarbeit

Wer mit einem Wasserfass versucht, wenige Milliliter zu messen, wird nur schwer ein exaktes Ergebnis erzielen. Und wer versucht, mehrere Liter Wasser in ein Schnapsglas zu gießen, erhält lediglich eine Überschwemmung, jedoch ebenfalls keine genauen Messergebnisse. Ähnlich verhält es sich mit dem Messbereich beim Multimeter.

Während modernere Modelle über eine sogenannte Auto Range-Funktion verfügen, durch die das Multimeter automatisch den Messbereich bestimmt, muss bei einigen Modellen der Messbereich manuell eingestellt werden. Und da der genaue Wert ja noch zu messen ist, gilt es, den zu erwartenden Messbereich abzuschätzen.

Fällt das Schätzen schwer, gilt im Zweifelsfall stets, lieber einen zu großen Messbereich wählen und sich an den passenden Bereich „herantasten“. Man schaltet beim Messen also von einer großen Stufe schrittweise herunter, bis ein genaues Messergebnis angezeigt wird.

Veranschaulichen lässt sich das wieder am Beispiel des Wassers: Hat man einen undurchsichtigen Wasserkanister und weiß nicht, wie viel Wasser genau darin enthalten ist, wählt man zuerst ein großes Gefäß, um das Wasser abzufüllen. Ist das Gefäß noch zu groß, greift man zu einem kleineren usw., bis sich schließlich die Wassermenge bestmöglich bestimmen lässt.

Hinweis: Grundsätzlich gilt, dass Spannung immer vom Pluspol zum Minuspol fließt. Die rote Messleitung und Messbuchse stehen für das Pluspotential. Die schwarze Messleitung und Messbuchse stehen für den Minuspol bzw. das Massepotential (COM).

 

Wie misst man mit einem Multimeter die Stromspannung (U)?

Ist man einmal mit den Komponenten und Funktionen des Multimeters vertraut, kann es endlich mit dem Messen losgehen. Fangen wir mit einer der einfachsten Messungen an: der Spannungsmessung.

Da die Spannung in der Parallelschaltung überall gleich groß ist, kann das Multimeter nämlich einfach parallel zu dem zu messenden Objekt bzw. der Spannungsquelle geschaltet werden.

So messen Sie die Stromspannung mit dem Multimeter:

  • Wählen Sie mit dem Drehschalter den passenden Messbereich (V für Volt).
    Denken Sie daran, im Zweifelsfall sicherheitshalber zuerst einen gröberen Messbereich zu wählen.
  • Stecken Sie das schwarze Messkabel in die COM-Buchse und das rote Messkabel in die V-Buchse.
  • Halten Sie die Prüfspitzen an die Punkte zwischen denen Sie die Spannung messen möchten. So messen Sie parallel zum Messobjekt.

Tipp: Der Zeiger Ihres analogen Multimeters schlägt nach links aus oder ihr digitales Multimeter zeigt einen negativen Messwert an (z. B. -1,5 V)? Dann liegt das vermutlich an der Polung der Messsonden. Vertauschen Sie diese und versuchen Sie es erneut. Dieses Problem tritt nur bei der Gleichspannungsmessung auf, bei der Wechselspannungsmessung wird der Effektivwert angezeigt.    

 

Wie misst man mit einem Multimeter die Stromstärke (I)?

Die Strommessung mit dem Multimeter erfordert im Gegensatz zur Spannungsmessung etwas Vorarbeit. Da in einer Reihenschaltung (und nicht in einer Parallelschaltung) die Stromstärke gleich ist, muss das Multimeter in Reihe geschaltet und der Stromkreis dafür aufgetrennt werden.

So messen Sie die Stromstärke mit dem Multimeter:

  • Stellen Sie den Drehschalter auf A für Ampere (die Einheit der Stromstärke).
    Hier ist zwischen Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC) zu unterscheiden. Durch die Anwendung lässt sich meist auf die Stromart schließen. Batterien funktionieren beispielsweise mit Gleichstrom, während es sich beim Haushaltsstrom um Wechselstrom handelt.
  • Stecken Sie das schwarze Messkabel in die COM-Buchse und das rote Messkabel in die mit einem A beschriftete Buchse.
    Diese Buchse ist speziell für die Strommessung bestimmt.
  • Fluke Krokodilklemmensatz
    Mit Krokodilklemmen entkommt Ihnen keine Leitung

    Schaffen Sie zwei Messpunkte, indem Sie den Stromkreis auftrennen.
    Achten Sie darauf, dass keine Energieversorgung angeschlossen ist; die zu messende Schaltung muss für das Auftrennen spannungsfrei sein.

  • Stellen Sie sicher, dass die Schaltung an eine Energieversorgung angeschlossen ist.
  • Halten Sie die Prüfspitzen an die Punkte im Stromkreis.
    Müssen Sie die Messung an Anschlussdrähten durchführen, bieten sich sogenannte Krokodilklemmen anstatt der Prüfspitzen an. Diese lassen sich bequem an die Drähte klemmen.

Hinweis: Sollte die Stromstärke größer gewesen sein als erwartet, kann es sein, dass eine in Ihrem Multimeter integrierte Schmelzsicherung auslöst. In diesem Fall ist nicht das komplette Multimeter dahin, sondern lediglich die Schmelzsicherung muss ausgetauscht werden.        

 

Wie misst man mit einem Multimeter den Widerstand (R) eines Stromkreises?

Die Widerstandsmessung mit einem Multimeter funktioniert etwas anders als die der Spannung und des Stroms. Genau gesehen misst das Multimeter den Widerstand gar nicht, sondern berechnet ihn über das Ohmsche Gesetz (Widerstand R = Spannung U / Stromstärke I).

Dafür schickt das Multimeter einen kleinen Messstrom durch den Widerstand und bestimmt durch den damit verbundenen Spannungsabfall dessen Größe. Als Spannungsquelle dient hier die Batterie des Multimeters.

So messen Sie den Widerstand mit dem Multimeter:

  • Stellen Sie den Drehschalter auf das Ohm-Zeichen (Ω).
  • Stecken Sie das schwarze Messkabel in die COM-Buchse und stecken Sie das rote Messkabel in die Buchse mit dem Ω für Ohm.
  • Versichern Sie sich, dass die Schaltung spannungsfrei ist, also nicht mit Energie versorgt wird.
  • Halten Sie die zwei Prüfspitzen an die Punkte zwischen denen der Widerstand gemessen werden soll.

Tipp: Prüfen Sie hin und wieder, ob die Batterien Ihres Multimeters vollständig geladen sind. Nur mit geladenen Batterien sind effiziente Messungen möglich. 

 

Fazit: Ein Alleskönner unter den Messgeräten

Zugegeben, im ersten Moment kann ein Multimeter etwas kompliziert erscheinen. Hat man dann aber erstmal den Dreh raus, wird es schnell zum Lieblingsmessgerät. Ganz einfach, weil es sich universal anwenden lässt und man mit einem Multimeter mehrere Messgrößen ermitteln kann.

Neben den drei typischen Messgrößen Stromstärke, Spannung und ohmscher Widerstand, messen moderne Modelle auch Frequenzen, Kapazitäten, den Durchgang und vieles mehr. Das Messergebnis kann bei digitalen Varianten besonders bequem abgelesen werden und mit der Auto Range-Funktion bleibt einem sogar die Wahl des richtigen Messbereichs erspart.

Dennoch gibt es stets ein paar Aspekte, die es zu beachten gilt. Vor allem mit den Eigenheiten der jeweiligen Messgrößen sollte man vertraut sein. Denn wer die Spannung in Reihe und den Strom parallel misst, wird verwirrende Ergebnisse sehen.

Schenken Sie Ihrem Multimeter, der Polung und den Messgrößen etwas Beachtung, können Sie mit Ihrem Alleskönner alle wichtigen Kennzahlen einer Schaltung messen. Mit einem Multimeter gibt es keine Geheimnisse mehr zwischen Ihnen und Ihren Schaltungen.

Multimeter Anleitung: Spannung, Stromstärke, Widerstand messen